Gynäkologie und Geburtshilfe - PD Dr. med. Alexander Krafft

Frauenarzt Untersuchung

Grundlagen der Frauenarzt Untersuchung

Die körperliche Frauenarzt Untersuchung erfolgt auf dem berühmt-berüchtigten gynäkologischen Stuhl in der Frauenarztpraxis, beispielsweise in Zollikon, Weinegg, Küsnacht, Witikon, Hirslanden, Kreis 8, Hottingen, Zollikerberg, Zumikon oder Mühlebach. Auch wenn seine Form eher abschreckt und er unter anderem durch seine Beinhaltevorrichtungen vielen Frauen ein Gefühl des Ausgeliefertseins vermittelt, ermöglicht er sowohl dem Frauenarzt als auch der Patientin so die bestmögliche Position in dieser Situation. Die Bauchdecke wird durch die leichte Erhöhung des Oberkörpers entlastet und dadurch weich und gut tastbar, die Polsterung des Stuhls auch im Rückenbereich wirkt einem Hohlkreuz entgegen und unterstützt die Patientin dabei, möglichst zu entspannen, und das Spreizen der Beine gibt dem Arzt die Möglichkeit, bei der Frauenarzt Untersuchung die Vaginalregion gut einsehen und abtasten zu können. Unmittelbar vor Beginn der Frauenarzt Untersuchung sollte die Patientin noch einmal die Toilette aufsuchen, denn nur bei einer entleerten und damit kleinen Harnblase kann der Frauenarzt, etwa in Zollikon, Weinegg, Küsnacht, Witikon, Hirslanden, Kreis 8, Hottingen, Zollikerberg, Zumikon oder Mühlebach, die Region richtig beurteilen.

Frauenarzt Untersuchung mit dem Spekulum

Zunächst wird der Arzt bei der Frauenarzt Untersuchung nach äusserlich sichtbaren Krankheitszeichen suchen, beispielsweise nach Rötungen, kleinen Pusteln oder Schleimabsonderungen an den äusseren Geschlechtsteilen. Dann spreizt der Frauenarzt bei der Frauenarzt Untersuchung mit zwei Fingern vorsichtig die Schamlippen und begutachtet die Innenseite der Vagina, auch Scheide genannt. Anschliessend führt er bei der Frauenarzt Untersuchung in der Frauenarztpraxis in Zollikon, Weinegg, Küsnacht, Witikon, Hirslanden, Kreis 8, Hottingen, Zollikerberg, Zumikon oder Mühlebach das Spekulum, auch als Scheidenspiegel bezeichnet, ein. Dies ist ein Untersuchungsinstrument aus Metall, mit dem die Scheide etwas aufgespreizt wird und so Scheidenwand und Gebärmutterhals beurteilt und etwa im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung so Abstriche für die mikroskopische Untersuchung entnommen werden können. Je nach Fragestellung kann der Frauenarzt im gleichen Untersuchungsgang bei der Frauenarzt Untersuchung ein Kolposkop benutzen, eine Lupe mit Lichtquelle, die vor dem Scheideneingang platziert wird und mit der sich die inneren Strukturen in 10-40facher Vergrösserung beurteilen lassen. Bei einer speziellen Frauenarzt Untersuchung wie etwa dem Essigsäuretest wird die Schleimhaut mit einer Tinktur benetzt und verfärbt sich dann je nach Zellart. So lassen sich verdächtige Bezirke besonders gut darstellen und daraus Gewebeproben entnehmen. Da die Spekulumgrösse ja nach Grösse der Scheide ausgewählt wird, ist eine Frauenarzt Untersuchung normalerweise nicht schmerzhaft, allenfalls unangenehm. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es der Patientin gelingt, ihren Beckenbodenbereich bei der Frauenarzt Untersuchung zu entspannen.

Frauenarzt Untersuchung durch Tasten

Im nächsten Schritt erfolgt bei der Frauenarzt Untersuchung das Abtasten der inneren Geschlechtsorgane mit zwei Händen. Dazu werden, je nach Scheidengröße, nur der Zeigefinger oder Zeige- und Mittelfinger der einen Hand mit Handschuh und Gleitgel in die Scheide eingeführt, mit der anderen Hand drückt der Frauenarzt bei der Frauenarzt Untersuchung, etwa in Zollikon, Weinegg, Küsnacht, Witikon, Hirslanden, Kreis 8, Hottingen, Zollikerberg, Zumikon oder Mühlebach, von aussen oberhalb des Schambeins dagegen. So kann er zwischen seinen Händen die Scheide, den Gebärmutterhals, die Gebärmutter und die Eileiter tasten. Diese bimanuelle Palpation bei der Frauenarzt Untersuchung empfinden viele Patientinnen als unangenehmen Druck. Schmerzhaft sollte sie allerdings nicht sein. Im Rahmen der Krebsfrüherkennung bei der Frauenarzt Untersuchung kann der Arzt auch noch eine rektale Tastuntersuchung anschliessen, bei der durch Abtasten des Enddarms dort lokalisierte Tumoren entdeckt werden können. Auch lassen sich durch die gleichzeitige Untersuchung von Enddarm und Scheide mit jeweils einem Finger die Haltebänder der Gebärmutter und der Beckenwand gut beurteilen.

Brustuntersuchung bei der Frauenarzt Untersuchung

Bestandteil der Frauenarzt Untersuchung vor allem im Hinblick auf die Krebsfrüherkennung ist die Beurteilung der Brüste mittels Anschauen und Abtasten. Geachtet wird bei dieser Frauenarzt Untersuchung in der Frauenarztpraxis, etwa in Zollikon, Weinegg, Küsnacht, Witikon, Hirslanden, Kreis 8, Hottingen, Zollikerberg, Zumikon oder Mühlebach, unter anderem auf die Symmetrie der Brüste, die Haut, die Brustwarzen, Absonderungen, Knoten oder Verwachsungen, fehlende Beweglichkeit beim Anheben der Arme, Druckschmerzhaftigkeit und Lymphknotenvergrösserungen. Je nach Bedarf können sich bei dieser Frauenarzt Untersuchung bildgebende Verfahren wie Mammografie, Ultraschalldiagnostik oder Kernspintomografie anschliessen.